Posts tagged ‘Ausflug’

Rheingauer Gartenfreunde bei BuGa in Koblenz

Am 22. Juni fand der obligatorische Jahresausflug des Rheingauer Vereins der Gartenfreunde statt. Das Ziel war Koblenz – die Buga ist los! Die Bundesgartenschau, das Erlebnis des Jahres! Sehr früh ging es los bei trockenem Wetter und Sonnenschein durch den Rheingau bis Braubach. Nach einem zünftigen Frühstück Weiterfahrt nach Koblenz, wo die Gartenfreunde schon von den Führerinnen erwartet wurden. die Führungen begannen am Haupteingang Festungspark. Hier erfreute die Gruppe schon die Vielfalt der gepflanzten Rabatten. Sehr beeindruckend auch die in blauen Farben gehaltenen Beete, die die Rheinwellen darstellen. Die Wege führten zur Hauptattraktion der Gartenschau: zur Seilbahn zum Deutschen Eck. Im Klostergarten erfuhren die Besucher sehr viel über die Geschichte des Geländes und über den Deutschen Ritterorden, der hier 1216 seine Ordenshäuser gründete und woher die Landspitze „Deutsches Eck“ ihren Ursprung hat. Es wurde als Denkmal für die Deutsche Reichsgründung 1871 errichtet. Im Krieg zerstört, wurde erst 1993 die Skulpturengruppe wieder auf dem Sockel errichtet.

Der Weg zum Schlosspark ist mit sehr exotischen Bäumen gesäumt. Der Schlosshof selbst ist mit der Nachbildung einer Krone bepflanzt.

Leider hielt der Wettergott nicht, was er am Morgen versprochen hatte. Ein heftiges Gewitter auf dem Gelände ließ alle ein trockenes Plätzchen aufsuchen, z.B. die Blumenhalle. In der Blumenhalle ist zurzeit eine Rosenausstillung. Die Königin der Blumen wurde in sehr harmonisch gestalteten Gefäßen präsentiert. Ein ereignisreicher Tag führte zum Abschluss der Fahrt in Niederlahnstein in eine Brauerei bei gutem Essen und Bier.

Werbeanzeigen

27. Juni 2011 at 13:57 Hinterlasse einen Kommentar

Ausflug in den Westerwald

Rheingauer Verein der Gartenfreunde unterwegs im Westerwald

Im Jahr 2007 hatte der Tagesausflug des Rheingauer Vereins der Gartenfreunde ein lehrreiches Programm: Mit dem roten Bus, in dem auch die portugiesische Fußball-Nationalmannschaft gefahren ist, ging es in den Westerwald nach Hillscheid, um die in den 50er Jahren gegründete Firma Pelargonien-Fischer zu besichtigen.

Eine Einführung über die Arbeit der Mitarbeiter bekamen wir im Seminarraum der Firma vom Junior-Chef Stefan Fischer. So konnte sich jeder einen kleinen Einblick in die bewährten Standorte in Portugal, Gran Canaria, Kenia und Äthiopien in die Jungpflanzenanzucht verschaffen.

Ein sehr gepflegtes Probe- und Anschauungsfeld informierte alle über neue und alte Beet- Kübel- und Balkonpflanzen.

Beeindruckend für uns Besucher waren die großen bepflanzten Kübel, alle automatisch bewässert. Der folgende Besuch im Töpferei-Museum in Hörgrenzhausen ließ uns dann über ganz andere Töpfe, Töpfchen und künstlich gestaltete Figuren staunen.

Die geschichtliche Entwicklung dieses Ortes für Gebrauchskeramik und dem neu gestalteten Museum, ist immer wieder einen Besuch wert. Eine sehr interessante Fahre, bei der uns auch der Wettergott wohl gesonnen war. Der Abschluss war in einer Brauerei in Lahnstein unter dem Motto „Es soll den Klein-Gärtner nicht verdrießen, sich auch mal selber zu begießen.“

10. Dezember 2009 at 8:02 Hinterlasse einen Kommentar

Gartenfreunde auf der Landesgartenschau

rvg%20ausflugAm 17. September besuchte der Rheingauer Verein der Gartenfreunde die Landesgartenschau in Bingen. Die Autofähre ab Rüdesheim brachte uns schnell über den Rhein nach Bingen, direkt zum Eingang der LGS.
Die Gartenstadt begrüßte uns mit Blumenbeeten in Wellenform, die in Farben des Regenbogens angelegt waren, verstärkt wurden die Farben durch entsprechende Glaskugeln, so die Erklärung der Gartenschau-Begleiterin.
Die noch immer überzeugende Blütenpracht der Balkonkästen konnte jeden Beschauer Anregung für die nächste Gartensaison geben.
Das nächste Ziel, ein Garten, wie in der Toskana mit Rosmarin, Korkeiche, Eucalyptus und Oliven zeigte an, dass durch die Klimaveränderung auch in unseren Breiten eine Veränderung der Natur zu erwarten ist.
In der Blumenhalle wurde es schon herbstlich durch die Kreativitäten der Floristen mit Alpenveilchen.
Im Englischen Rosengarten war noch die Fülle der Nachbeute du der Duft der englischen Rosenzüchtungen zu genießen.
Binger Schulen hatten auch ihren Teil der Gestaltung beigetragen. Nicht nur mit Blumen, sondern auch in vielfältig bemalten Steinen.
Im Hildegarten kamen die Freunde der Heil- und Gewürzpflanzen ins schwärmen, zudem im Museum ein Mysterienspiel über das Leben der Hildegard von Bingen aufgeführt wurde. Über die Nahebrücke, mit Balkonkästen verschönt, ging es in das weitläufige Land bis Richtung Mäuseturm. Hier war zuerst einmal eine Stärkung für Leib und Seele angesagt. In den Kleingartenanlagen konnte jeder Gartenfreund sein Mustergärtlein mit Hütte beschauen.
Sehenswert auch der Ort des Gedenkens, ein Friedhofsbeitrag, wo Grabbepflanzung im herbstlichen Flor und Steinmetzarbeiten beeindruckten.
Den weiten Weg zurück ging es an Kunstobjekten und Skulpturen vorbei und immer den Blick auf die heimatlichen, vertrauten Rheingau.

13. November 2009 at 14:31 Hinterlasse einen Kommentar