Archive for Februar, 2016

Tipps für gesunde Tomaten

Jetzt ist es Zeit um an die Voranzucht von Tomaten zu denken. Diese zu den Nachtschattengewächsen gehörende Pflanzen sollten frühestens ab Anfang – Mitte März in keimfreier Anzuchterde herangezogen werden. Dazu sollte ein möglichst heller Standort ausgewählt werden, damit die Pflanzen nicht vergeilen. Damit die Anzucht gelingt ist Bodenwärme erforderlich (ideal 25 – 28 Grad Celsius). Dies kann über geeignete Anzuchtkästen mit Bodenheizung oder eine Bodenflächenheizung bzw. im einfachsten Fall auf der Fensterbank über der Heizung geschehen (Fensterbank hat den Nachteil, dass nachts die Heizung meist aus ist und demzufolge die Temperatur wieder deutlich absinkt). Möglichst nicht mehr als 9 – 12 Samenkörner je Quadratdezimeter auslegen; auf gute Saatgutqualität achten; Sorten etikettieren. Die Keimung erfolgt binnen 5 – 10 Tagen.

Um passende Tomatensorten zu finden gibt es Hilfe unter: http://www.tomatenfinden.de

Tipps für gesunde Tomaten:

a. gesundes Saatgut wählen, am besten samenfeste Sorten

b. weite Pflanzabstände einhalten: Zwischen den Reihen 80 – 120 cm; in den Reihen 70cm

c. auf einen gesunden Boden achten. Zu starke Düngergaben, vor allem Stickstoff, vermeiden

d. Organische Düngung (Kompost; Horngries/Hornspäne) schon 3 -5 Wochen vor der Pflanzung in den Boden einarbeiten

e. Boden mulchen; um Wasser zu sparen und das Bodenleben zu fördern

f. zwischen die Tomatenpflanzen Petersilie setzen (gute Wechselwirkung mit Tomaten)

g. Ein Dach über den Tomaten hält viele Krankheiten fern und verhindert das Aufplatzen der Früchte

h. Nicht zu füh aussäen: für den Anbau im Hausgarten reicht eine Aussaat ab Mitte März

g. Jungpflanzen nicht vor den Eisheiligen in das ungeschützte Beet auspflanzen

Anleitungen zum Tomatenanbau (mit Videos) finden sich unter: http://www.lilatomate.de

Guten Appetit mit Ihren leckeren selbstgezogenen Tomaten wünscht  Karl Stenger

Werbeanzeigen

28. Februar 2016 at 15:07 Hinterlasse einen Kommentar

Es geht los — kostenloser Gemüseanbauplaner

Alle Jahre wieder das gleiche Problem: Was baue ich in diesem Gartenjahr an Gemüse und Kräutern an? Wie war das noch mit der Fruchtfolge und Mischkultur? Was kann ich zusammensetzen ohne Gefahr zu laufen, dass die Pflanzen sich gegenseitig das Wachsen schwer machen?  Gehört diese Gemüseart zu den Schwachzehrern, Mittelzehrern oder doch zu den Starkzehrern???

Fragen über Fragen, die die Lust am gärtnern beim einen oder anderen in Frust umschlagen lässt. Schluss damit! Hier hilft der neue, kostenlose Gemüseanbauplaner „anbeeten“erreichbar über das Internet mit dem link: http://www.anbeeten.de

Auf einfache Weise kann hier jeder Laie kostenlos seinen eigenen Beetplan anlegen und erhält parallel dazu seinen eigenen Gartenkalender, der ihm Aussagen zum richtigen Aussaattermin/Pflanztermin; der Pflege und  dem Erntezeitpunkt gibt.

Anbeeten setzt ferner nach den Regeln der Mischkultur verschiedene Gemüse neben einander und sorgt automatisch für gute Fruchtfolge im dreijährigen Zyklus. Doch damit noch nicht genug. In einem speziellen Lexikon gibt es Tipps zu Anbau, Pflege und Ernte.So werden z.B. folgende Fragestellungen behandelt: Wann genau säen, vorziehen, pflanzen, ernten?  Wie tief sollen die Samen in die Erde?  Welche Gemüse passen zueinander, welche nicht?  Wie oft gießen und natürlich düngen?  Wie den Gartenboden schonen und verbessern? Über diesen Gemüseplaner erfahren Sie es — schnell, übersichtlich dargestellt, gründlich recherchiert.

Also dann, viel Spaß bei der nächsten „Anbeetung“.

 

15. Februar 2016 at 17:53 Hinterlasse einen Kommentar