Posts tagged ‘Mitgliederversammlung’

Auch 2011 konnten  mehrere Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft geehrt werden: Gisela Weigelt für 60 Jahre Mitgliedschaft, Herr Großmann (nicht anwesend) und Walter Korn für 50 Jahre Vereinstreue.

Ausgeschieden nach 25 Jahren Vorstandsarbeit sind Walter Korn sowie Karl-Heinz Kremer. Die Vorsitzende Frau Iris Hass-Tschirschke bedankte sich herzlich für das jahrelange Engagement.

Werbeanzeigen

28. Februar 2011 at 15:32 Hinterlasse einen Kommentar

Harmonie pur – die Jahreshauptversammlung des Rheingauer Vereins der Gartenfreunde

Jahreshauptversammlung des Rheingauer Vereins der Gartenfreunde – Harmonische Neu- und Wiederwahl des Vorstandes.

Die Vorsitzende des Rheingauer Vereins der Gartenfreunde Iris Hass-Tschirschke begrüßte am vergangenen Sonntag die zahlreich erschienenen Mitglieder in den historischen Räumen der Villa Monrepos der Forschungsanstalt Geisenheim. Bei der Jahreshauptversammlung des Rheingauer Vereins der Gartenfreunde wurde der Vorstand in seinem Amt bestätigt und durch neue Vorstandsmitglieder ergänzt. Ausgeschieden nach 25 Jahren Vorstandsarbeit ist Walter Korn sowie Karl-Heinz Kremer. Die Vorsitzende Frau Iris Hass-Tschirschke bedankte sich herzlich für das jahrelange Engagement.

Wieder gewählt wurden: Iris Hass Tschirschke (1. Vorsitzende), Johanna Eismann (Geschäftsführerin), Walter Schmied (2. Vorsitzender), Andrea Wünsch (Schriftführerin) sowie die Beisitzer Ursula Heuer und Evelin Barth. Neu im Vorstand sind nun: Edith Rimbach, Babara Sack-Henß und Elisabeth Jung. Als Kassenprüfer wurden Karin Ziegenbein und Hildegard Franko ernannt.

Auch in diesem Jahr konnten wieder mehrere Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft geehrt werden: Gisela Weigelt für 60 Jahre Mitgliedschaft, Herr Großmann und Walter Korn für 50 Jahre Vereinstreue.

Im Anschluss an die Wahlen informierte Apothekerin Sabine Richter über Arzneipflanzen im täglichen Leben.

Der historische Verein der Gartenfreunde wurde vor 126 Jahren von Direktor Rudolf Goethe der damaligen Königliche Lehranstalt für Obst-, Wein- und Gartenbau gegründet und ist mit seinen 180 Mitgliedern das ganze Jahr über aktiv: Es werden im Frühjahr Schnittkurse, die schon legendäre Pflanzenbörse sowie eine Waldwanderung angeboten. Weiterhin wird der Gartenbauverein eine Fahrt zur Bundesgartenschau sowie zum Apothekergarten nach Wiesbaden anbieten. Das komplette Programm kann unter www.rheingauer-gartenfreunde eingesehen werden.

28. Februar 2011 at 15:17 Hinterlasse einen Kommentar

Jahreshauptversammlung 2007

Mehr als Karotten und Kohl – Jahreshauptversammlung der Rheingauer Gartenfreunde

Die Vorsitzende des Rheingauer Vereins der Gartenfreunde Iris Hass-Tschirschke begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder in den historischen Räumen der Villa Monrepos. Sie berichtete von den vielen Aktivitäten des Vereines im vergangenen Jahr wie dem Gehölzschnittkurs, der Oster- und Weihnachtsbinderei, der Pflanzenbörse sowie zahlreichen Ausflügen und Veranstaltungen. Weiterhin wusste sie zu berichten, dass ein Mitglied seit 70 Jahren dem Verein zugehörig ist. Eine Ehrung sei jedoch nicht gewünscht. Nach den Regularien und der Kaffeepause berichtete Dipl. Ing. Jürgen Kleber vom Fachgebiet Gemüsebau der Forschungsanstalt Geisenheim über Gemüse aus eigenem Garten – Mehr als Karotten und Kohl. Er teilt die Gemüsesorten in verschiedene Kategorien, warum im Rheingau dieses Gemüse nicht gegessen wird: „In der Region nicht bekannt“, „Kultur oder Zubereitung schwierig“, „Es gibt besseres“ und „Kann man essen“. So z. B. der Erdbeerspinat (Blitum virgatum), dessen Früchte sehr dekorativ aber recht fade sind, die Blätter kann man zu Spinat verarbeiten. Unter „Es gibt besseres“ teilt er die Stoppelrübe, auch Wasserrübe oder Herbstrübe ein. Insbesondere vor dem Anbau von Topinambur im Garten warnt Kleber. Die Pflanzen verbreiten sich im ganzen Garten und „überwachsen“ andere Pflanzen. Er empfiehlt einen Anbau in Containern oder Drainagenanbau. Wer Kinder hat, so der Gemüsebau-Ingenieur sollte auf alle Fälle Physalis (Andenbeere, Kapstachelbeere) im Garten haben. Die Früchte der hübschen Lampions können 10 Wochen nach dem Pflanzen mehrmals, bis zum Frost geerntet werden und enthalten viele Vitamine. Sehr am Herzen liegt Kleber die Verbreitung von Grünkohl (Krauskohl), der erst nach dem ersten Frost geerntet werden sollte. Er sei sehr wohlschmeckend und hier in der Region fast unbekannt. Die Gartenfreunde konnten sich noch viele Tipps und Anregungen für ihren Gemüsegarten in der kommenden Gartensaison holen.

10. Dezember 2009 at 7:52 Hinterlasse einen Kommentar