Archive for Juli, 2017

Rezept: „Sommer-Kräuterbutter“

Auf vielfache Nachfrage zum Rezept der anlässlich des „1. Rheingauer Kräutererlebnistages“ zum Probieren angebotenen Sommer-Kräuterbutter, nachfolgend die Zutatenliste:

250g Butter, 4 in Öl eingelegte Tomaten; 1 TL (=Teelöffel) getrockneten Oregano; 1 TL getrockneten Rosmarin; 1 TL getrockneten Thymian; 1 TL edelsüßes Paprikapulver; 1/2 TL Kräutersalz; 1 Winterheckenzwiebel ( alternativ Frühlingszwiebel); 1 Schalotte; 1 TL frischen Schnittlauch und 2 TL frische Petersilie

Alle Zutaten zerkleinern, danach mit Hilfe einer Gabel diese unter die Butter mengen und am besten 24 Stunden durchziehen lassen. Die Sommer-Kräuterbutter kann gut eingefroren und nach und nach verbraucht werden. Guten Appetit!

Werbeanzeigen

23. Juli 2017 at 18:49 Hinterlasse einen Kommentar

Zu Besuch im Bambusgarten

DSC_0003DSC_0004DSC_0005DSC_0007DSC_0008DSC_0012DSC_0022DSC_0024DSC_0025DSC_0036DSC_0088DSC_0082DSC_0080DSC_0077DSC_0069DSC_0067DSC_0064DSC_0051DSC_0047DSC_0042DSC_0040DSC_0037

Unter den zahllosen Menschen, die in Deutschland Pflanzen sammeln, zählt der Baumschulmeister Sieber zu denjenigen, die daraus eine ganz besondere Leidenschaft entwickelt haben.

Interessierte aus unserem Verein hatten am 13. Juli die Gelegenheit, ihn und seinen 3000 Quadratmeter großen Garten kennenzulernen.

Hier noch von einem Garten im klassischen Sinn zu sprechen, ist nicht korrekt. Vielmehr könnte man beim Anblick der zahlreichen Bambusarten, der verschiedenen Mammutbäume und Kiefernarten — aber auch der Farne, Taglilien und seltenen Ziersträucher, als einem verwunschenen Garten oder „Zauberwald“ sprechen, wie es eine Besucherin unserer Gruppe formulierte.

In der Tat ist jeder Zentimeter vom Boden bis hoch in die Baumkronen besiedelt mit seltenen Pflanzenarten aus Tropenwäldern von der ganzen Welt. Mit den von den verschiedenen Sammelreisen nach China, Japan, Amerika und Australien mitgebrachten Samen und Jungpflanzen hat Herr Sieber sich in liebevoller Pflegearbeit diesen Schauplatz von Raritäten in den vergangenen 25 Jahren aufgebaut.

In diesem abwechslungsreichen Grün haben aber auch zahlreiche alte Steine ein Zuhause gefunden, die von ihm und seinem Bruder wieder liebevoll zu neuen Sitzplätzen, Mauern mit Pforten und Durchblicken, aber auch zum Fundament für überdachte Rückzugsorte und einem Teehaus zusammengefügt wurden.

Die obige Bilddatei gibt nachträglich einen kleinen Einblick in die hübschen Dinge von diesem privaten Grün.

16. Juli 2017 at 15:30 Hinterlasse einen Kommentar