Veranstaltungstipp: Kräutererlebnistag

Wir präsentieren: – Kräuter für den besonderen Geschmack –

Mit dem „1. Rheingauer Kräutererlebnistag“ setzt der Verein den Reigen seiner diesjährigen Veranstaltungsreihe „mit Kräutern durch das Vereinsjahr“, am Samstag, dem 20. Mai 2017 in der Zeit von 14.00 – 17.00 Uhr in der Hochschule Geisenheim fort.

In Anlehnung an den in der Jahreshauptversammlung vom Kräuterfachmann Martin Löwer gehaltenen Vortrag „Besonderheiten für den  Kräutergarten“ gibt es auf der Freifläche vor den Gewächshäusern des Instituts für Urbanen Gartenbau und Zierpflanzenforschung der Hochschule Geisenheim, erlesene und seltene Kräuterpflanzen.

Als Beispiel seien hier nur die verschiedenen Thymian-Arten, Minzen und Salbei-Sorten genannt. Informationen und Tipps rund um den Kräutergarten und die Besichtigungsmöglichkeit des Kräutergartens der Hessischen Gartenakademie runden das Programm von diesem Aktionstag ab.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildet die Ziehung der Tombola-Lose; als Hauptgewinn ist ein Hochbeet mit diversen Küchen- und Würzkräutern im Wert von 175.- Euro ausgelobt.

18. Mai 2017 at 11:50 Hinterlasse einen Kommentar

Der Winter-Duftschneeball erfreut den Gärtner und die Bienen gleichermaßen

DSC_0007DSC_0002Jetzt blüht er wieder – der Winter-Duftschneeball (Virburnum x bodnantense). Er ist mit Abstand die schönste winterblühende Schneeball-Art. Wie der deutsche Name schon aussagt, ist die Blüte dieses bis 2m hoch werdenden und sehr früh blühenden Zier strauches nicht nur ausgesprochen schön, sondern besticht durch einen wohlriechenden Duft. Die anfangs tiefrosa gefärbten Blüten erscheinen in Blütenbüscheln an blattlosen Stielen (siehe Foto), je nach Witterungsverlauf in der Zeit von November bis spätestens April. Die Blütenfarbe verändert sich von rosa nach weiß.

Der Winter-Duftschneeball ist winterhart und kann sowohl im Frühjahr, als auch im Herbst gepflanzt werden. Er kommt mit normaler Gartenerde aus. Der mehrjährige Strauch ist ein Bienennährgehölz und zählt ebenso zu den Schmetterlingspflanzen. Als Standort sollten  sonnige bis halbschattige Gartenplätze ausgewählt werden. Der Winter-Duftschneeball hat einen lockeren Wuchs und zeigt eine bräunlich rote Herbstfärbung der Blätter. Also, alles in allem, eine sehr zu empfehlende, duftende Schneeball-Art.

22. März 2017 at 20:35 Hinterlasse einen Kommentar

Obstbaumschnittkurs am „Tag des Baumschnitts“

Am 4.3.17 wurde  in Hessen der

Vorher

Nachher

Vorbereitung der Pflanzung

beim Graben des Pflanzlochs

Neuanpflanzung Nektarine

„Tag des Baumschnitts“ begangen. Grund genug für den Verein, an diesem Tag den schon traditionellen Obstbaumschnittkurs zu veranstalten. Mit 23 Kursteilnehmern war der Kurs gut besucht. Unter der fachlichen Leitung vom Obstbaumschuler, Gärtnermeister Christian Kreutz, wurden die Teilnehmer an einem Apfelbaum in die Schnittgesetze und die 10 wichtigsten Regeln des Gehölzschnitts eingeführt. Ein Vergleich der anhängenden Bilder, die im Verlauf dieses Kurses angefertigt wurden, verdeutlicht, wie ein korrekt ausgeführter Baumschnitt zu einem schönen Habitus, aber auch zur Verjüngung des Baumes mit sicherlich besserem Fruchtertrag führt.

Den zweiten Teil dieses Lehrgangs bildete die Information zur richtigen Vorgehensweise bei der Neuanpflanzung (in diesem Fall einer Nektarine) eines Obstbaumes. Zahlreiche Fragen aus dem Teilnehmerkreis bestätigten, wie wichtig es ist, neben der korrekten Pflege von bestehenden Obstgehölzen, auch auf die Neuanpflanzung einmal einzugehen.

7. März 2017 at 22:02 Hinterlasse einen Kommentar

Wann mit dem Rückschnitt der Rosen beginnen?

Nachdem wir in letzter Zeit es mit recht milden Temperaturen (auch in den Nächten) hier im Rheingau zu tun haben, stellen viele die Frage „soll ich jetzt schon meine Rosen schneiden?“, schließlich kann man beim genaueren Hinsehen schon beobachten, dass die Rosen mit dem Austrieb beginnen.

Es gibt jedoch keinen Grund zur Eile – vielmehr sollte man sich nach dem sogenannten phänologischen Kalender (= die Jahreszeiten der Natur) richten, und die Rosen erst dann schneiden, wenn die Forsythien blühen!  Also „stay relaxed“ und greif nicht vorschnell zur Schere. Denn die ersten 10 cm des neuen Austriebs oben an der Rose werden nur durch angelagerte Reserven rund um die Knospe zu Stande gebracht. Das Entfernen dieser neuen Triebe beim Rosenschnitt führt weder dazu, dass die Rose erst später blüht, geschweige denn, dass die Rose davon geschwächt wird. Im Gegenteil: Der spätere Rückschnitt ins alte Holz führt zur Anregung eines kräftigeren Wachstums und die Rose bringt deutlich mehr Blüten, wenn man sie zum optimalen Zeitpunkt einkürzt. Dieser optimale Zeitpunkt wird uns durch das Blühen der Forsythie angezeigt!

Hinweis: Die im Rheingau und am Rhein gelegene „Stadt der Rosen“ – Eltville am Rhein – hat auf ihrem Grund und Boden rund 2500 Rosenstöcke aufgepflanzt, die sich auf 360 Sorten verteilen. In den Mauern dieser Stadt gibt es einen Verein, dessen Aktivitäten sich um die Königin der Blumen, die „Rose“, ranken. Es sind dies die Rosenfreunde Eltville. Einen Einblick in die Vereinsaktivitäten erhält man unter anderem im Internet unter: http://www.rosenfreunde-eltville.de.

 

26. Februar 2017 at 16:57 Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltungshinweis: „RVG- Obstgehölzschnittkurs“

Am Samstag, dem 4. März 2017, findet unter der Leitung von Obstbaumschulmeister Christian Kreutz ein neuer Kurs zum Frühjahrsschnitt von Obstgehölzen statt. Interessierte Hobbygärtner treffen sich dazu um 14.00 Uhr auf dem Parkplatz vom neuen Friedhof in Geisenheim (an der Verbindungsstraße Geisenheim – Marienthal gelegen). Von dort geht es dann zu einem nahegelegenen Garten, in dem auch die Kursteilnehmer das frisch erworbene Wissen direkt praktisch anwenden können — deshalb sollten die Kursteilnehmer eine gute Gartenschere mitbringen. Für Nichtmitglieder wird eine Kursgebühr in Höhe von 10.- Euro pro Teilnehmer erhoben. Anmeldungen bitte unter Tel. 06722 – 1351

 

23. Februar 2017 at 12:05 Hinterlasse einen Kommentar

Immergrüne Pflanzen jetzt vor dem Vertrocknen schützen!

Die Metereologen melden für den Südwesten Deutschlands den seit 100 Jahren niederschlagärmsten Winter. Das bedeutet für uns Gärtner, dass der Grundwasserspiegel extrem abgefallen ist und wir deshalb Sorge tragen müssen, dass unsere im Freien aufgepflanzten  immergrünen Sträucher und Bäume genügend Wasser bekommen.

Denn im Gegensatz zu den laubabwerfenden Pflanzen, verdunsten alle immergrünen Pflanzen, egal ob Laub- oder Nadelgehölz, auch im Winter regelmäßig Wasser. Wenn der Boden nun bis in tiefere Erdregionen gefroren ist bzw. es lange nicht geregnet hat, können die Wurzeln kein Wasser aufnehmen — die Blätter bzw. die Nadeln geben jedoch weiterhin Wasser ab; so dass die immergrüne Pflanze regelrecht vertrocknet!

Wenn nun kein Schnee bzw. nur wenig Schnee gefallen ist, sollte auch in Tauperioden, bei Trockenheit vom Boden, wieder gewässert werden. Es gilt ferner zu beachten, dass windgeschützte immergrüne Pflanzen vor Austrocknung weniger gefährdet sind, als solche die quasi in einer Windschneise stehen. Hier kann ein Winterschutz durch Reisigabdeckung bzw. ein Schutzvlies zusätzlich  die Pflanze vor dem Austrocknen schützen.

 

16. Februar 2017 at 19:31 Hinterlasse einen Kommentar

Abwaschbare Gartentipps rund ums Jahr

Zwischenzeitlich wurde die aid-Broschüre „Von Apfel bis Zucchini“ neu aufgelegt. Wer von uns Gemüse, Kräuter, Beeren oder Obst aus dem eigenen Garten ernten will, braucht das richtige Vorgehen ( neu deutsch: „Timing“). Dieses Wissen vermittelt die aid-Broschüre „Von Apfel bis Zucchini — Das Jahr im Garten“.  Monat für Monat führt die Broschüre durch das Gartenjahr und erklärt, welche Kulturen wann gesät oder gepflanzt werden können und was noch zu beachten ist.

Die neue Auflage ist um 12 Kapitel erweitert worden und enthält außerdem eine herausnehmbare Tabelle mit Saat- und Pflanzabständen und -terminen. Die Tabelle ist wasserabweisend und eignet sich daher für den Einsatz vor Ort!

Die zweite Auflage hat die Bestell-Nr. 1559   ISBN/EAN: 978-3-8308-1239-5   Sie kostet 6,00 Euro zzgl. einer Versandkostenpauschale von 3,00 Euro. Sie kann per Mail: bestellung@ble-medienservice.de angefordert werden.

 

11. Februar 2017 at 17:58 Hinterlasse einen Kommentar

Ältere Beiträge Neuere Beiträge